Kolumne zu Garten- und Naturthemen


Bitte beachten Sie, dass unsere Hinweise und Hilfestellungen die Meinung des jeweiligen Autors wiedergeben. Alle Informationen sind nach bestem Wissen und Gewissen dargestellt. Dennoch übernehmen wir keinerlei Verantwortung dafür, ob Sie unseren Ratschlägen folgen oder nicht!


Verzeichnis der Beiträge 2024


12.02.2024 → Kürbisse und anderes
01.01.2024 → Gartler im Winter


Kürbisse und anderes
12.02.2024

Autorin: Lucia Lehner

Meine lieben Gartler- und Naturliebhaber im Februar,

heute habe ich Kürbissuppe gekocht, von zwei Kürbissen wohlgemerkt. Da aus zwei Kürbissen nicht nur viele, sondern viele, viele, ganz viele Kerne rauszuholen sind, habe ich mir wieder mal überlegt, was für eine Fülle wir doch haben. Da sind also ca. 500 Samen drin, in so einem Kürbis. In einem Apfel sind fünf Kammern und in jeder sind zwei Kerne. Aus so einem einzigen Apfel könnten zehn Bäume wachsen. Eine Ähre wächst aus einem Korn und wie viele Körnlein sind an der Ähre, wenn sie reif sind?

Zum Beispiel bei dem Urkorn Waldstaudenroggen kommt ein Stängel raus. Es kann der Grünschnitt im ersten Jahr abgemäht und verfüttert werden. Und gerade wenn man ihn abschneidet, vervielfältigen sich die Stängel/Ähren im nächsten Jahr teilweise auf das fünffache. So bilden sich dementsprechend auch unzählige Körner aus. Der Waldstaudenroggen erfreut sich zunehmend wieder sehr großer Beliebtheit. So bei Bäckern für ein herrliches Brot, als angekeimtes Futter für Küken und Hühner, insgesamt als Futtermittel. Früher, eventuell auch noch heute, wird genau dieses Stroh als Sattelmaterial hergenommen. Als ich vor ca. 14 Jahren bei einem Permakulturstammtisch war, habe ich auch nur so gestaunt, dass gerade weil dieser Urroggen so lange Stängel macht, wunderbar als Sattelinnenleben hergenommen wurde und eventuell immer noch wird. Für Sättel kann man eben nur langes Stroh gebrauchen. Z.B. wird ein spanischer Vaquerasattel (Hirtensattel) mit Stroh gemacht, allerdings weiß ich nicht mit welchem. Was mich aber wieder mal am meisten erstaunt, weil diese Stängel so hoch werden, müssen sie auch dementsprechend dichte und tiefgründige Wurzeln machen. Durch diese enormen Wurzeln fallen die Ähren nicht so leicht um und schützen gleichzeitig den Boden vor Austrocknung, Unkraut und Schäden. Ebenfalls helfen sie bei der Bildung von Kohlehydraten, Photosynthese genannt. Photosynthese ist der Aufbau organischer Verbindungen mithilfe von Licht. Anbei ein Foto von Helmut Oehler dem Waldstaudenroggen- und Permakulturspezialisten.

Der liebe Gott ist für mich immer wieder der perfekte Gestalter, Künstler und Erbauer. Er verspricht uns ja immer wieder das Leben in Fülle, wenn das hier auf Erden schon so erstaunlich ist, wie erst im Himmel!!! In so einem Kern/Samen ist das gesamte Leben, Farben und Formen schon angelegt. Der Kern/Samen braucht nur ein bißchen Erde und Wasser, schon sprießt er. Und jedes einzelne gewachsene Teil auf dieser Erde sieht anders aus. Absolut spannend, fesselnd, atemberaubend, ach sooooo wundervoll.

Gerne möchte ich Euch einen Wilde-Pflanzen-Farbenkurs ans Herz legen. Dieser findet statt am 14. September von 10.00 bis 17.00 Uhr in Bedernau. Bitte bei Interesse sich bei mir zu melden, so könnten wir Fahrgemeinschaften bilden. Dieser Kurs kostet mit Verpflegung 105.- Euro.
Meine Telnr.: 08869 9137076

Viele erste bunte Frühlingsblumen und die offenen Augen dafür wünsche ich Euch.

Eure Lucia



Quellenangabe für die Fotos zu diesem Artikel:
- Helmut Öhler


Gartler im Winter
01.01.2024

Autorin: Lucia Lehner

Liebe Gartler im Winter,

der Feuerzauber am 14. Dezember war bei zu erwartendem regnerischem Wetter trotzdem herrlich erfolgreich. Erst gegen 19.00 Uhr fing es an zu nieseln. Jedes Jahr brauchen wir mehr Glühwein, Kinderpunsch und Würschtle. Vielleicht brauchen wir ja eines Tages ein Zelt!? Unsere Waldgeister mit ihren Mamas und Papas haben unseren feurigen Abend enorm bereichert. Ich habe mich mit allen ein wenig unterhalten. Sehr gut gefallen hat mir eine Familie, die meinen Wunsch im letzten Gemeindeblatt, einen Igel über den Winter aufzunehmen, in die Tat umgesetzt hat. Der Igelmann ist schon draußen in einem eigenen Haus. Für die Unentschlossenen unter Euch, es können immer noch Igel an Stachelhoteliers abgegeben werden. Herzlichen Dank an alle meine Vorstandskollegen, besonders an Roswitha, Günther, Uwe und all jene, die ebenfalls in irgendeiner Weise mitgeholfen haben. Ein ganz großes Vergelt´s Gott an die Holzspender: Familie Waldhör, Helmut Maier, Baustoffe Lehner und alle aus unseren Reihen.

Am Montag war ich zu einem Vortrag eingeladen, den ein weltbereister Architekt hielt. Sesshaft jetzt in Kaufbeuren, begeisterte er mich kolossal. Supertecture ist der Firmenname. Er hat in vielen Ländern der Welt aus "Abfall" Häuser gebaut und jetzt macht er dies in Deutschland und Umgebung. In Kaufbeuren wird in der Altstadt ein großes Haus mit Material umgebaut, das sonst weggeschmissen wird. Z.B. baut eine Baufirrma Holzhäuser, aus den Weichfaserfassadenplatten werden die Türen und Fenster ausgeschnitten und das ausgeschnittene Dämmmaterial normalerweise weggeworfen. Diese ausgeschnittenen Dämmstoffe werden nun in dem Haus in Kaufbeuren verbaut. Junge Architekten werden aufgerufen bei verschiedenen Projekten mitzumachen, wenn sich etwas bietet. Ich habe sofort angefangen ihn und mich zu verknüpfen und selbstverständlich verknüpfe ich auch alle und alles andere gerne. Mir gefällt das "Material-Wiederverwenden-Neugestalten-Erhalten" so sehr gut, weil ich dort den Gedanken der Permakultur, halt auf eine andere Weise, verwirklicht sehe. Z.B: mein Lattenrost hat letztes Jahr den Geist aufgegeben. Die Firma, die den neuen brachte, wollte den alten entsorgen. Ich behielt ihn, weil ich mir vorgenommen hatte, die Gurken an dem Lattenrost hochranken zu lassen. Die Gurken wuchsen dieses Jahr wunderbar an diesem Lattenrost. Ebenfalls habe ich vor ein paar Jahren vom Alteisencontainer einen in drei Teile geschnittenen Federkern mitgenommen. An diesen drei Teilen ranken sich seitdem jedes Jahr meine Erbsen hoch. Andere von der Permakultur verwenden alte Dachplatten und Bauholz für Hochbeete. Reichsformatziegel für Einfassungen. Alteisen für neue Leiterkonstruktionen zum Apfelpflücken. Es ist einfach superklasse, was alles wiederverwendet werden kann und am Ende auch noch toll aussieht.

Ich wünsche Euch einzigartige Wintertage, was Euch begeistert und glücklich macht und vor allem wünsche ich Euch, dass der liebe Gott Euch 365 mal segne.

Eure Lucia









Quellenangabe für die Fotos zu diesem Artikel:
- Till Gröner